Andokaja`s Binsh - Devon Rex Kater -
seal tabby point, geb.am 01.11.16

"Wie um alles in der Welt kommt man auf die Idee sich einen Rex anzuschaffen?" wird sich jetzt der ein oder andere Besucher unserer Seite fragen. Ja, ich kenne die Sprüche von "Oh Gott, ist die krank die Katze? Oder soll die so aussehen?" oder "Der ist aber schon komisch aussehend - wie ne Fledermaus oder Gremlin".


Nun, das liegt wohl immer im Auge des Betrachters. Mag sein, daß ein Rexlein optisch nicht gleich jeder Mann´s Geschmack ist, aber wer einmal eine Rex erlebt hat, der kommt von den kleinen Kobolden nimmer los. Ein Rex mag wohl unter die Nomenklatur "Katze" fallen, aber eine gewöhnliche Katze ist sie niemals. Vor Jahren - weit vor dem Zeitalter von Homepages, Facebook und co. - hatten wir schon einmal einen schoko- farbenen Rex namens "Putzibub" und als der Putzibub starb, war die Trauer groß. Aber es brauchte auch etwas Abstand, gleich einen neuen Rex dazu zuholen kam erstmal nicht in Frage. Und so vergingen die Jahre und es wart endlich an der Zeit, sich um einen Züchter zu kümmern, denn Rex-Züchter sind doch eher rar gesäht. Eine Bekannte von uns zeigte von einer Rexzüchterin, die auch eine Freundin von ihr ist, ein Foto von einem wunderschönen Tortie high white -Mädel. Wir waren sofort verliebt. Aber leider wollte die Züchterin das Mädel selbst behalten und war mit nix zu bewegen von diesem Ansinnen Abstand zu nehmen. Mist. Aber sie versprach, sobald sie ein Kätzchen hätte, das wie diese hier aussähe, würde sie sofort an uns denken...... die Jahre vergingen. Dann da - eine Nachricht, es wäre wieder ein Rexlein-Wurf gefallen, aber auch diesmal leider kein buntes Mädel mit dabei, wie all die Jahre davor auch nicht. Egal, nun war genug gewartet worden. Fotos wurden geschickt und hin und her überlegt und nachdem das Bildmaterial ja nur einen ersten Eindruck verschaffen konnte, wurde kurzerhand nach Weihnachten ein Besuchstermin vereinbart und ein richtig schöner Nachmittag bei Fam. Weidemann verbracht. Und es fiel sooo schwer, sich einen rauszusuchen, denn niedlich und herzig waren sie allesamt. Am Ende wurde es der Binsh, der sich mein Herz dann gestohlen hat. Haben wollen hätte man sie alle können.


Binsh zog dann am 18.02.2017 bei uns ein. Was für eine Aufregung für uns, da kann man noch so lange Züchter sein, wenn ein neues Familienmitglied Einzug hält, ist es immer wie "Weihnachten". Und dann stieg der kleine Binsh aus der Transportkiste und strapste mit seinen dünnen Beinchen durch die Bude, schnurrte und maunzte und kletterte einem sofort auf die Schulter gemäß dem Motto: "So, da bin ich, hier bleib ich!"


Seitdem ist Binsh tüchtig gewachsen, hat alle Mitkatzen für sich gewonnen und die, die ihm nicht so wohl gesonnen sind, straft er mit links liegen lassen, rechts rum anschleichen und doch nochmal ausprobieren. Manches mal fiel schon der Satz: "Binsh, Du kleiner Rotzlöffel", weil er es gar zu dolle auf die Spitze getrieben hat. Sein Entdeckerdrang kennt keine Grenzen, manchesmal ist er uns durch die Beine nach draußen entschwunden, gern auch nachts, da sieht man es ja nicht gleich und stand dann kläglich maunzend vor der Tür und begehrte Einlaß. Uns blieb jedesmal fast das Herz stehen. Verflixter Bengel, wie schaffte er das Abhauen immer ohne bemerkt zu werden? Mittlerweile trachtet er nicht mehr nach solchen Ausflügen seit er Zugang zum Freigehege hat. Da sitzt er dann stundenlang auf dem Ausguck, sonnt sich, fängt Schmetterlinge oder - was so gar nicht unsere Zustimmung findet - entlaubt die Kletterpflanzen und schleppt die Zweiglein und Blätter alle in den Zugangsraum von Freigehege. Wat ne Sauerei!


Binsh kann alles gebrauchen und verschleppt regelmäßig Sachen, da findet man dann die Hundeleine eine Etage tiefer oder höher. Wichtige Papiere sollten Binsh-sicher weg geräumt werden, auch das ist für ihn brauchbar und in Kombination mit dem Hund, der schreddert nämlich ganz prima, eine tolle Sache. Als er jedoch meine gute Kamera aus einem klitzekleinen Schrankfach rausgeangelt und runter geschmissen hatte ( ich dachte sie läge da Binsh-sicher - wie man sich doch täuschen kann), da war ich denn doch ausgesprochen schlecht auf ihn zu sprechen - kurzfristig. Seitdem war es dann auch erstmal vorbei mit der Knipserei. Das neue Objektiv - GsD ist nicht die ganze Kamera hin, sondern nur das Objektiv - gibt´s dann wohl erst zu Weihnachten. Also bis dahin gibt´s nur wenige Bilder von hier.


Aber sowas passiert und man lernt eben, daß Rexe doch noch anders sind als alle anderen Katzen. Kleine Kobolde eben! Oder Rotzlöffel! Aber zum Fressen niedlich!


Vielen lieben Dank an Familie Weidemann für diesen Schatz!





Mit meinen großen Lauschern krieg ich alles mit!!!!


Hier bin ich 6,5 Moante alt und darf endlich ins Freigehege! Klasse.


Und wenn mal kein Pelz willig ist - na dann tut es auch eine Kuschelhöhle! Zur Not.


Sonne von oben - Langhaarpelzummantelung - so läßt es sich leben!


Keine Zeit, muß sehen, daß ich noch was abkriege....hier 4 Monate alt.


So höret was Euch der Meister zu sagen hat.


Ahh, da sind ja meine Untertanen!


Kuscheln mit so ner Maine Coon hat schon was Wärmendes!


Zur Not tut es aber auch die Wandheizung!


Ich bin der Binsh - hier 3,5 Monate alt.







Ich bin frisch eingezogen - muß mich erstmal zurecht finden.

nach oben